Rheintal zurück

Mittwoch, 27.09.2017 | 11:01

Wirtschaft

Vorarlbergs Tourismus verzeichnet mehr Gäste im Sommer

BREGENZ - Von Mai bis inklusive August 2017 verzeichnet Vorarlbergs Tourismus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Gästezuwachs von 3,5 Prozent, bei den Übernachtungen ist ein Plus von 2,2 Prozent registriert worden.

(Foto: Shutterstock)

1 von 1

Trotz eines mässigen Augustergebnisses mit rund 285 400 Gästeankünften (-1,2 Prozent) und 1 081 800 Übernachtungen (-3,1 Prozent) sehen Vorarlbergs Tourismusreferent Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und Tourismusdirektor Christian Schützinger nach wie vor die Chance auf ein neuerliches Rekordergebnis. Über eine "insgesamt sehr gute Entwicklung" freut sich deshalb Tourismusdirektor Christian Schützinger: "Trotz des kleinen Minus im August liegen wir in diesem Sommer über dem Rekordergebnis des vergangenen Jahres". Der Herbst habe sich in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt, sagt Landesstatthalter Rüdisser: "Das ist erfreulich für die Betriebe, die von einer gleichmäßigeren Auslastung das gesamte Jahr über profitieren".

Positive Sommersaison-Zwischenbilanz

Alle Beherbergungskategorien – mit Ausnahme der Privatquartiere - konnten sich über Steigerungen freuen. So meldeten Betreiber von gewerblichen Ferienwohnungen zum Beispiel rund 62 800 Nächtigungen mehr als in den Vergleichsmonaten des Vorjahrs. Anbieter von Campingplätzen verbuchten ebenfalls ein Nächtigungsplus von stattlichen drei Prozent. Regional betrachtet konnten von Mai bis inklusive August bis auf die Destination Arlberg alle Tourismusregionen Nächtigungszuwächse erzielen. Das Kleinwalsertal war mit einem Plus von 30 700 Nächtigungen am auffälligsten. Die durchschnittliche Verweildauer ist dagegen gesunken. In der laufenden Sommersaison 2017 lag diese bei 3,33 Tagen. Im Durchschnitt der letzten zehn Jahre lag die Verweildauer bei 3,51 Tagen.

Deutliches Plus bei deutschen Gästen

Ein deutliches Plus zeigt sich bei den deutschen Gästen. Ihre Zahl stieg um 4,7 Prozent, die Zahl der Übernachtungen um 3,6 Prozent – das ist ein Anstieg um 57 700 Personen. Besonders stark profitiert davon das Kleinwalsertal, wo Gäste aus Deutschland den Grossteil der Nächtigungen ausmachen. Mehr Nächtigungen buchten auch Besucher aus der Schweiz und Liechtenstein (+3600), Ungarn (+3200), Schweden (+2700) und Polen (+1400). Weniger Übernachtungen hingegen buchten Gäste aus den Niederlanden (-10 500) Frankreich (-3700) und dem Vereinigten Königreich (-1400). Von inländischen Gästen wurden in der bisherigen Sommersaison rund 387 500 Übernachtungen gebucht. Absolut betrachtet waren dies rund 2800 Nächtigungen mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie „Volksblatt“-Fan

Werden Sie Twitter-Follower

Anzeige