Liechtenstein zurück

Freitag, 21.04.2017 | 16:24

Sport

«Müssen unsere Stärke als Team ausspielen»

WINTERTHUR/BALZERS - Während der USV Eschen/Mauren am Sonntag (14.30 Uhr) gegen Abstiegskandidat Winterthur II – zumindest auf dem Papier – als Favorit in die Partie geht, wartet auf den FC Balzers am Samstag um 16 Uhr mit dem Duell gegen den Tabellenzweiten aus Gossau eine weitere Partie als «Underdog».

Nach der knappen Niederlage gegen Bellinzona will der USV...

1 von 1

Viel fehlte nicht und der USV Eschen/Mauren hätte vergangene Woche im Nachtragsspiel gegen Bellinzona  (1:2) zum dritten Mal in Folge gepunktet. Das Team von Trainer Oliver Ofentausek ging am Ende zwar leer aus, Lehren für das Kräftemessen mit der U21-Mannschaft des FC Winterthur am Sonntag konnte man aber allemal daraus ziehen. «Obwohl der Gegner teilweise überlegen war, hat am Ende nicht viel gefehlt für einen Punkt. Das zeigt, dass wir mithalten und jederzeit Punkte einfahren können», so Abwehrspieler Ivan Quintans.

Das Kollektiv als Stärke

Dass das Spiel aber kein Selbstläufer wird, dessen ist man sich auch im Unterländer-Lager bewusst. Dennoch zeigt sich der Nationalspieler Quintans, der in den letzten Spielen beim USV etwas offensiver aufgestellt war, zuversichtlich. «Wir spielen derzeit vielleicht nicht den schönsten Fussball, aber kämpfen gemeinsam als Mannschaft. Diese Stärke als Team müssen wir ausspielen.»

Der nächste «Brocken» für Balzers

Auf das Kollektiv setzt man auch beim zweiten Liechtensteiner Erstligisten, dem FC Balzers. Die Leistung und Einstellung bei den Oberländern in den letzten Partien stimmte. Und trotzdem: drei Punkte in bisher sechs Spielen sind zu wenig.
Dass nach dem schwierigen Duell gegen den souveränen Leader GC II mit Gossau nun ausgerechnet der nächste harte Brocken auf die Rheinau-Kicker wartet, macht die ganze Sache nicht einfacher.

Mehr dazu lesen Sie im „Volksblatt“ vom Samstag (22.04.2017).

Werden Sie Twitter-Follower

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie „Volksblatt“-Fan

Anzeige